tondach wutte ziegel

Der Neubau der Buschenschenke des Weinguts Wutte in der Südsteiermark ist ein besonderes Projekt. Nicht nur architektonisch, sondern auch von den verwendeten Materialen. Es ist ein Buschenschenkenkonzept, das Modernität mit Tradition verbindet.

Bereits während der zehnmonatigen Bauzeit haben zahlreiche Interessenten die Arbeiten mitverfolgt. Das Projekt mit dem steilen Tondach, der großen Glasfront und der Ziegelfassade vom Giebel bis zum Boden ist sehr imposant. In Markus Spitzbart + Partners hat die junge Winzerfamilie einen Partner für die Architektur und das Gesamtkonzept gefunden.

Besondere Anforderungen

Wutte im südsteirischen Fresing war eine der letzten „Kuchl-Buschenschenken“. Im Jahr 2007 übernahm Mario Wutte mit seiner Frau Eva den Betrieb und begann zunächst mit der Sanierung von Kelleranlage, Wirtschaftsgebäude und Hofbereich, bevor er sich an die größte Herausforderung, die Modernisierung der Buschenschenke, wagte. Dafür gab es zwar eine Reihe von Ideen und Skizzen, sie erfüllten aber alle nicht die Erwartungen. Erst mit Markus Spitzbart fand die Familie den richtigen Gesprächspartner, der die besonderen Anforderungen verstand und professionell auf den Punkt brachte. Die außergewöhnliche Architekturlösung unter Berücksichtigung der Kostensituation kam bei der Familie gut an. 

Architektur auf den Punkt gebracht

Auffällige Merkmale des Neubaus sind das steile Dach und die lückenlose Einkleidung des Baukkörpers mit Dachziegeln von Tondach. Verlegt wurden rund 16.000 Stück des Tondach-„Altstadtpakets Tasche eckig“ in der Farbe Weiß-Grau-Antik engobiert. Das Produkt zeichnet sich durch die besondere Farbe, die Oberfläche und die unterschiedlichen Längen aus. Der gesamte Umfang für Dach und Fassade beträgt rund 525 Quadratmeter. Sämtliche Arbeiten wurden von der Dachdeckerei Wagner Dach aus Schwanberg durchgeführt.

Durch das Steildach macht der in einer Kurve gelegene Heurige optisch auf sich aufmerksam und gibt durch die völlige Verglasung der Front Einblick in die gesamte Tiefe des Gebäudes. Der eckige, in Weiß-Grau-Antik eingefärbte Dachziegel verleiht dem Gebäude eine natürliche Struktur und Patina.

Der Innenbereich umfasst den Gastraum mit der dahinterliegenden Küche und die Wohnung der Seniorchefin. Bei der Gestaltung wurden die Vorstellungen der Familie umgesetzt, die Wert auf Wärme und Gemütlichkeit im Gastraum legte. Deshalb durfte das Design nicht zu minimalistisch oder puristisch sein. Über Materialien wie Tonziegel, Lärchenholz und die charakteristische Bodenausführung wurde die Identität der Buschenschenke hergestellt.

Eine wesentliche Anforderung war auch die Alltagstauglichkeit, denn der Heurige mit seinen jetzt 40 Plätzen sollte wie bisher von der Familie selbst bewirtschaftet werden können. Die ganzjährigen Öffnungszeiten von Dienstag bis Sonntag von 14 bis 23 Uhr sind ein Alleinstellungsmerkmal von Wutte, da die Mitbewerber während des Winters geschlossen haben. 
Die neue Buschenschenke erweist sich seit der Eröffnung als Besuchermagnet. Nicht nur die anfänglich skeptischen Einheimischen kann die Familie bei sich begrüßen, es kommen auch Kollegen aus den angrenzenden Bundesländern, um sich selbst ein Bild zu machen. „Wir haben es auf den Punkt gebracht“, in der ganzen Region gibt es nichts annähernd Vergleichbares“, freut sich Bauherr Mario Wutte.

Bildnachweis: TONDACH Gleinstätten AG

BLW 087Lukas Klausner gewinnt Bundeslehrlingswettbewerb der Dachdecker

Lukas Klausner (Lehrbetrieb Klausner Dachpower, Grödig) konnte beim Bundeslehrlingswettbewerb der Dachdecker in Vorarlberg mit einer herausragenden Leistung die Jury überzeugen und belegte den 1. Platz vor Matthias Kühberger(OÖ) und Tobias Hagspiel (Vlbg).

Der 2. Salzburger Teilnehmer landete im vorderen Mittelfeld, ebenso wie die beiden Salzburger Teilnehmer beim gleichzeitig abgehaltenen Bundeslehrlingswett der Spengler.

Besonders erfreut die Leistung seines Sohnes war Robert Klausner: „Ich bin richtig stolz auf Lukas - dass er ordentlich was draufhat, weiß ich schon lange, auch beim Training hat er super Leistungen gezeigt – mit einem Sieg habe ich aber ehrlich gesagt nicht gerechnet!“

„Ich bin ganz weg - das ist der schönste Tag in meinem Berufsleben bisher! Mich freut besonders, dass ich die Vorarlberger Seriensiege der letzten Jahre gerade hier in Vorarlberg durchbrechen konnte“, jubilierte der glückliche Sieger.

„Eine Wahnsinnsleistung von Lukas! Ich habe aber schon nach dem heurigen Landeslehrlingswettbewerb gesehen, dass unsere Salzburger Burschen ein hohes Potential haben um auch beim Bundeswettbewerb auf den vorderen Rängen zu landen. Der Sieg von Lukas ist natürlich die Krönung – er ist ein echtes Aushängeschild für unseren Beruf!“, zeigte sich Landesinnungsmeister KommRat Wolfgang Ebner begeistert. „Der Sieg wiegt umso mehr, als die beim Bundeswettbewerb gezeigten Leistungen insgesamt auf einem überaus hohen Niveau waren. So brauchen wir uns um die Qualität unseres Berufsnachwuchses keine Sorgen zu machen!“

Bildbeschreibungen (Fotos LI Vlbg):

Ueberreichung (136)
Bild 1:
Lukas Klausner (Mitte), Bundeslehrlingswart Willi Strasser (li.), Martin Meusburger, Lehrlingswart Vlbg.

BLW 133
Bilder 2 u. 3:
Lukas Klausner erldigt die beim Bundeswettbewerb gestellten Aufgaben mit Bravur und belegt den 1. Platz bei den Dachdeckern.

1781 6Stürme, Starkregen, Kälte, Schnee – Häuser haben im Winter einiges auszuhalten. Um Schäden und teure Folgekosten zu vermeiden, sollte man im Frühjahr und im Herbst das Dach auf Schäden überprüfen lassen.

Besonderes Augenmerk gilt dabei der Kontrolle des Daches, den am stärksten beanspruchten Teil des Hauses. Kleine Risse in der Eindeckung oder der Abdichtung können durch Eis und Schnee weiter aufplatzen und schnell zu erheblichen Folgeschäden führen.Damit es nicht soweit kommt, macht eine regelmäßige Überprüfung vom Fachmann Sinn. „Wer sein Dach regelmäßig überprüfen lässt, spart viel Geld“, weiß Komm Rat Wolfgang Ebner, Landesinnungsmeister der Dachdecker.

Besonders das Laub in den Dachrinnen und Ablaufrohren kann die gesamte Dachkonstruktion zerstören. Wasser kann nicht abfließen,

Weiterlesen: Dachwartung – Kleiner Aufwand, große Wirkung!

INHALT: Kurs Nr. 60472016
• Fachrechnen/Fachzeichnen
• Fachkunde
• Bauphysik
• Kalkulation
• Kaufmännische Grundlagen
• Normen
• Fachkunde
• Arbeitsprobe
• Flüssigfolie für die Arbeitsprobe Fa. Triflex
• FPO Schulung Fa. Bauder
• Bitumenschulung Fa. Villas
• Eternitkurs Fa. Eternit
• Tondachkurs Fa. Tondach
• Coverit Flachdach EPDM Fa. COVERIT

Vorbereitungskurs Meisterprüfung Dachdecker und Meisterprüfung Dachdecker ab 2016 in Salzburg

Ab 2016 in Salzburg finden wieder ein Vorbereitungskurs auf die Meisterprüfung Dachdecker sowie eine Dachdecker-Meisterprüfung in Salzburg statt - der Kurs beginnt am 02. Jänner 2016. Auch die Meisterprüfung wird wieder in Salzburg abgenommen.
Die PrüfungskanidatInnen müssen daher ab sofort nicht mehr in andere Bundesländer ausweichen, sondern können sowohl den Vorbereitungskurs als auch die Prüfung in Salzburg absolvieren.
Informationen zum Kurs sowie das Anmeldeformular finden Sie hier zum Downloaden

Seite 1 von 2

Suche

Partner Tondach

Partner Villas

Partner Creaton

Partner Velux

Zum Seitenanfang